top of page

Laufen in Thionville: Im Land der Drei Grenzen

Thionville liegt nur wenige Kilometer von den Grenzen zu Luxemburg, Deutschland und Belgien entfernt und befindet sich im Herzen Europas. Die ehemalige Bergbau- und Stahlstadt, die Unterpräfektur des Departements Moselle, bezieht ihren Reichtum heute aus ihrer privilegierten geografischen Lage. Mal deutsch, mal luxemburgisch, mal französisch, hat Thionville eine wechselvolle Geschichte erlebt. Aus diesen Veränderungen hat sich die Stadt ein ebenso einzigartiges wie vielfältiges Kulturerbe erarbeitet. Gehen Sie mit JOOKS auf Entdeckungsreise durch ihre Straßen und symbolträchtigen Gebäude, dank der vier von der Gemeinde angebotenen Routen!


Blick auf die Stadt von der Pont des Alliés aus

Thionville, die zweitgrößte Stadt im Département Moselle, birgt viele Überraschungen. Von der Burg der Grafen von Luxemburg bis zu den Hochöfen des Stahlwerks nimmt Sie die Stadt mit auf eine Reise durch die Epochen. Sie wird zum ersten Mal unter dem Namen Theodonis villa im 8. Jahrhundert erwähnt, nachdem Pippin der Kurze dieses Erbgut durchquert hatte. Im 10. Jahrhundert ging das Lehen in die Hände der Grafen von Luxemburg über und wurde 600 Jahre später durch den Pyrenäenvertrag an Frankreich abgetreten. Thionville erlebte noch mehrere Handänderungen infolge der verschiedenen Konflikte, die Europa bewegten.


Im Herzen des historischen Viertels


Aus ihrer mittelalterlichen Vergangenheit hat die Stadt zahlreiche Überreste bewahrt. Ihr Spaziergang führt Sie vom Fuß des Flohmarktturms, dessen Museum Sammlungen von der Vorgeschichte bis zur Renaissance beherbergt, bis zur Rue brûlée, die ihre bogenförmige Form den Stadtmauern verdankt, die die Stadt umgaben.


Das Stadtzentrum birgt ebenfalls Schätze, die von der Renaissance bis zum 19. Jahrhundert. Sie können vor allem den Belfried bewundern, in dem die große Glocke von Thionville hängt, oder die Kirche Saint-Maximin, in der sich eine bemerkenswerte Orgel befindet, die zu den schönsten in Europa gehört.


Die Kirche Saint-Maximin

Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Thionville-Gebiet Schauplatz mehrerer Konflikte, die seine Landschaft und seine Grenzen prägten. Der erste dieser Konflikte war der französisch-preußische Krieg, der 1870 stattfand. Nach einer Belagerung und einer schrecklichen Bombardierung, die große Zerstörungen verursachte, wurde Thionville offiziell deutsch. Die beiden Weltkriege führten ebenfalls zu zahlreichen Entwicklungen, insbesondere durch die Schaffung der Maginot-Linie und ihrer Befestigungen.


Die Eisenmetropole


Der Hochofen U4, der heute saniert und für die Öffentlichkeit zugänglich ist

Nach dem Zweiten Weltkrieg erholte sich Thionville wieder und erlebte dank der Entwicklung der Stahlindustrie ein starkes Wachstum. Dieser wirtschaftliche Aufschwung hielt bis zum Ende der "Trente Glorieuses" an.



Überreste dieser industriellen Vergangenheit sind noch heute sichtbar und prägen die Landschaft der Region. Der Hochofen U4, der das Land um Thionville dominiert und unter Denkmalschutz steht, ist ein Symbol des Eisenerbes im Fensch-Tal. Mehr als zwanzig Jahre nach seiner Schließung ist der Hochofen nun für die Öffentlichkeit zugänglich.


Stadt Natur

Thionville liegt am Ufer der Mosel und bietet seinen Einwohnern ein privilegiertes Lebensumfeld. Ihr Run oder Ihr Spaziergang führt Sie zu den zahlreichen Parks, Gärten und Grünflächen, die den Charme der Stadt ausmachen.


Die Ufer der Mosel

Damit Sie die Gemeinde und ihre Umgebung entdecken oder wiederentdecken können, hat die Stadt etwa 40 Wanderwege angelegt. Wer es sportlicher mag, kann auch entlang der Voie Bleue fahren, einer 700 Kilometer langen Fahrradroute, die sich von Apach an der luxemburgischen Grenze bis nach Lyon erstreckt.



Laufen, gehen oder rollen Sie mit JOOKS vom Belfried bis zum Flohturm!


Finden Sie die Strecken in Thionville und über 1300 andere auf der JOOKS-App!





1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page